Architekten Baustelle Projektleiter

Schutz für Ihr größtes Kapital

Jeder vierte Erwerbstätige wird berufs- oder erwerbsunfähig

Unfälle oder schwere Krankheiten, kommen häufiger vor als man denkt. Je nach Beruf ist eine Wiedereingliederung schwierig oder leider gar nicht mehr möglich. Und wäre das nicht schon schlimm genug, verlangt der Staat vielleicht von Ihnen, einer völlig anderen Tätigkeit nachzugehen.

Die gesetzliche Absicherung leistet nur eine Grundversorgung.  Alle, die nach dem 01.01.1961 geboren sind und Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben, erhalten bei Berufsunfähigkeit nur noch die Erwerbsminderungsrente. Die Höhe der Rente ist davon abhängig, wie lange man arbeiten kann.

Das bedeutet konkret:

  • Wer weniger als drei Stunden pro Tag auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein kann, erhält die volle Erwerbsminderungsrente (ca. 30 Prozent vom Brutto).
  • Die halbe Erwerbsminderungsrente (ca. 15 Prozent vom Brutto) gibt es, wenn man zwischen drei und sechs Stunden täglich arbeiten kann.
  • Versicherte, die noch mindestens sechs Stunden am Tag arbeiten können, erhalten keine Leistung.

In vielen Fällen verweist der Staat auf eine andere Tätigkeit. Der erlernte Beruf, Status oder Zumutbarkeit spielen dabei keine Rolle.

Zur psychischen Belastung durch den Verlust der Arbeitskraft kommen finanzielle Einbußen hinzu.

Ob Krankheit oder Unfall: Die Berufsunfähigkeitsversicherung der SDK schützt Sie vor den wirtschaftlichen Folgen der Berufsunfähigkeit.

Mit der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) können Sie das Berufsunfähigkeitsrisiko absichern. 

mehr zu den SDK-Berufsunfähigkeitsversicherungen...